Menü überspringen

Menü

AAndres Press Club Deutsch


07/04/2011

Share |

Der Wille der Sieger

„Sie haben ja nur Angst, sich der Kritik zu stellen.“ Professor Peter Zec, der Vater des international renommierten und wohl sehr begehrten „red dot design award“, traf mich mit seiner leicht hingeworfenen Bemerkung voll.

„Sie haben ja nur Angst, sich der Kritik zu stellen.“ Professor Peter Zec, der Vater des international renommierten und wohl sehr begehrten „red dot design award“, traf mich mit seiner leicht hingeworfenen Bemerkung voll. 

Hatte ich wirklich Angst?

Ich hatte viele Gründe, seit 25 Jahren an all den Designpreisen eben nicht teilzunehmen. Vor allem störte mich das Wissen, dass die oft hinter den Kulissen getroffenen Absprachen eine faire Bewertung verhindern würden. Dazu kam in den letzten Jahren die Verwunderung darüber, dass zunehmend nur absolut marktunfähige Produkte ausgezeichnet wurden. Die vielen Preise verkamen zunehmend zum Selbstzweck. Die hochdekorierten Selbstdarsteller der Branche mit ihren übergrossen Designerbrillen (sic!), rosa Krawatten und gelben Schuhen machten mir die Sache auch nicht einfacher.

Zec sah mich lange an und grinste. „Los, melden Sie sich beim red dot an, wir sind ganz anders als all die anderen Kannen, die Sie gewinnen können!“

Anders? Was soll denn da anders sein? Sitzen da nicht auch 3 alte Freunde beim Gläschen Prosecco und beratschlagen, wer es denn diese Jahr werden solle? Ist es beim red dot wirklich wie in der Formel 1, wo es nur das Beste und am härtesten kämpfende Team mit einem begnadeten Fahrer schafft, die wenige Sekunden schneller zu sein und auf dem Treppchen zu stehen? Ist der red dot die Formel 1 der Designwettbewerbe? 

Der Professor neigte nachdenklich den Kopf. „Schauen Sie sich doch mal, wer bei red dot in den letzten Jahren gewonnen hat: Apple, Hilti, Loewe, Rolls Royce, Mercedes, vitra, Thonet. Das sind die Besten der Besten. Verkaufen alle gut. Und es wird hart juriert, glauben Sie mir. Da müssen Sie wirklich verdammt gut sein“.

Ich war nicht überzeugt. Gehörte man zu den Besten der Besten, wenn man einen red dot bekam? Machte dieser kleine rote Punkt den grossen Unterschied?

Ich fuhr nach Essen, zur red dot Preisverleihung 2010. Auf der Bühne tobte ein begeistertes Hilti Team mit roten Baumaschinen und zerlegte eine Steinwand in Nullkommanichts. Sie hatten den red dot für hervorragende Teamleistung im Design gewonnen. Im bis auf den letzten Platz besetzten, grossen Saal des Aalto-Theaters feierten über 1‘200 illustre Gäste die Jungs und Mädels von Hilti. Der Saal tobte. Die anschliessende Party im von Sir Norman Foster neu gestalteten „red dot design museum Germany“ endete morgens um 4. Es war eine rauschende Nacht, der Professor rauchte Zigarre und sah müde, aber zufrieden aus! Hilti hielt die ganz Nacht durch. Ich auch.

Wovor hatte ich also Angst?

Die Worte von Master Zec wurden erneut in mir wach, als ich ein Email mit der Deadline für den red dot design award 2011 bekam. Spontan rief ich Peter Zec an und teilte ihm mit, ich würde mich 2011 der Kritik stellen. „Wusste ich!“ war seine knappe Antwort.

Es war viel aufwändiger, als ich dachte. Es wurden Fotos eingesandt, Texte geschrieben, Formulare wurden ausgefüllt und zu meiner Überraschung mussten wir unser Möbelsystem im Original nach Essen zur Begutachtung durch die internationale, aus 25 Personen bestehende, Jury bringen. Was für ein Aufwand für einen kleinen roten Punkt! Ich dachte an die launige Bemerkung von Niki Lauda, er wolle jetzt nicht mehr nur im Kreis fahren und habe deswegen eine Airline gegründet. Der Wille zum Sieg?

Als mich die Nachricht erreichte, das Eileen & Frank den roten Punkt bekommen hatte, fühlte ich mich ein kleines bisschen wie Niki Lauda. 

Der Wille der Sieger!

Andy Andresen

Punkt: Das Wort (mhd. pun[c]t ...) ist aus gleichb. spätlat. punctus entlehnt, das für klass.-lat. punctum steht. Das lat. Wort bedeutet eigentlich „das Gestochene, der Einstich; eingestochenes [Satz]zeichen usw.“

rot: Das gemeingerm. Farbadjektiv mhd., ahd. rôt, got. raups, ... gehört mit verwandten Wörtern in den meisten anderen idg. Sprachen zu der idg. Wurzel reudh- „rot“

red dot: Der „roten Punkt“ ist die Auszeichnung des international anerkannten Designwettbewerbs red dot design award. Dieser Designwettbewerb für Produkte des Design Zentrum Nordrhein-Westfalen besteht bereits seit 1955. Der Preis Design Innovationen wurde 2000 in red dot award umbenannt. Kriterien der Auszeichnung sind unter anderem Innovationsgrad, Funktionalität, ökologische Verträglichkeit.

AAndres: Schweizer Luxushersteller des von Andy Andresen in drei Jahren entwickelten, modularen Möbelsystems Eileen & Frank.

Andy Andresen: Schweizer Designer mit deutschen und französischen Wurzeln,  wurde 1990 durch sein poppiges MINOL Design über Nacht bekannt und nahm nach 25 Jahren als Designer und Gestalter zum ersten Mal an einem Designpreis teil. 

Eileen & Frank: Modulares Möbelsystem ausgezeichnet mit dem red dot design award 2011. Preisverleihung  am 4. Juli 2011 im Essener Aalto-Theater. 

   

 


Pressekontakt zu dieser Meldung Fremdkörper
Martin Wellner & Andrea Mehlhose
Gutenbergstrasse 58
14467 Potsdam
pr.aandres@fremdkoerper.com


Andere Meldungen

jetzt herunterladen Fehler beim Erzeugen der zip-Datei › Ausgewählte Downloads herunterladen